Counter
Neueste Themen
» Sack
Fr Mai 18, 2018 11:59 pm von Gast

» 
So Mai 13, 2018 4:39 am von Gast

» witzig
Do Mai 10, 2018 11:52 pm von Admin

» luschtiges
So Okt 15, 2017 4:01 pm von Gast

» Ab In Den Sueden
Sa Mai 27, 2017 11:36 am von Gast

» Sommer, Sonne, Kaktus!
Do Mai 11, 2017 4:44 am von Gast

» ab in den süden
Do Sep 01, 2016 3:23 am von Gast

» strohdoof
Fr Jul 15, 2016 7:07 am von Gast

» Langweilig
Do Jun 30, 2016 4:33 am von Gast

Begrüßung
Welcome back Gast
Die aktivsten Beitragsschreiber
MÖWE
 
GebrochenesHerz
 
Cassandra
 
Sanne
 
Admin
 


Sajanim. Herodes Antipas 2011

Nach unten

Sajanim. Herodes Antipas 2011

Beitrag  WS am Fr Sep 23, 2011 9:41 am

Zitat:
Mark Zuckerberg will alles: Jedes Kochrezept, jeden gesehenen Film, jeden gehörten Song. Geburten, Hochzeiten, Zeugnisse. Facebook soll zentrales Lebensarchiv all seiner Nutzer werden und Angelpunkt allen Medienkonsums. Die Pläne sind atemberaubend - und für manche Branche furchteinflößend.(...)Alle Fotos, alle Videos, alle gelesenen Bücher, jedes selbstgekochte oder im Restaurant eingenommene Essen, überhaupt alle Lebensereignisse in einer Art Endlos-Steckbrief vereint, unten die Geburt, oben die Gegenwart - das ist Facebooks neue Vision von der eigenen Rolle im Leben seiner Nutzer. Bei der Entwicklerkonferenz F8 stellte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg fundamentale Änderungen des größten sozialen Netzwerks der Welt vor. Mehr als 100.000 Nutzer rund um den Globus verfolgten den Livestream des Vortrags. Alle Neuerungen haben ein zentrales Ziel: Die Nutzer der Netz-Community sollen möglichst viele Aspekte ihrer alltäglichen Existenz mit ihrem digital verknüpften Freundeskreis teilen - und damit gleichzeitig mehr Information als je zuvor auf den Servern des Datenkonzerns Facebook hinterlassen. Facebook soll zur totalen Archiv- und Konsumplattform werden, zum Spiegel der Existenz von Hunderten von Millionen.
Zitat Ende, Quelle: Spiegel

Buchtipp:

Die Facebook-Falle
Heyne
ISBN: 978-3-453-60180-2
16.99 €

humboldt-buchhandlung.de/?lesetipps/sachbuch.html
Rezension:
Facebook, das sich so gern das "soziale Netzwerk" nennt, dessen Gründer, Marc Zuckerberg, in einem Interview meinte, dass Privatsphäre heutzutage unzeitgemäß sei, ist ein US-Konzern, der mit diesem Netzwerk Milliarden macht. Gut 250 Millionen Menschen (die Hälfte der Mitglieder) melden sich jeden Tag bei der Zentrale des Netzwerks an und tauschen sich über ihr Privatleben aus.
Fast 1,1 Milliarde Dollar aus Werbeeinnahmen und Spieletantiemen verdiente Facebook allein 2010. Alles wird exakt nachvollziehbar. Die Gewohnheiten derNutzerinnen und Nutzer werden ausgespäht und in kommerzielle Strategien umgesetzt. Straftäter haben es leicht, über Facebook Opfer zu finden.
Über ein bekannt gewordenes Zitat des Herrn Zuckerberg sollten eigentlich alle Mitglieder stolpern und daraus ihre Schlüsse ziehen.
Er sagte:
"Sie trauen mir, diese Idioten"











WS
Gast


Nach oben Nach unten

Marc Zuckerberg

Beitrag  Gäste am Fr Sep 23, 2011 11:50 pm


Gäste
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sajanim. Herodes Antipas 2011

Beitrag  Ich am Fr Sep 23, 2011 11:53 pm


Ich
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sajanim. Herodes Antipas 2011

Beitrag  Realist am So Sep 25, 2011 1:59 pm

Erschreckend und traurig, wieviel Idioten es gibt

Realist

Realist
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sajanim. Herodes Antipas 2011

Beitrag  WS am Mo Sep 26, 2011 12:32 am

Es ist die gnadenlose Naivität, welche Anlass zur Sorge gibt.


en.wikipedia.org/wiki/List_of_social_networking_websites


Das Mühsame Geschäft gewisser Dienste erfurht durch die Einrichtung sozialer Netzwerke eine ungeahnte Erleichterung in Bezug auf Kontrolle, Überwachung und der Möglichkeit, im Vorfeld gewisse Stimmungen und Tendenzen erkennen zu können und ggf. rechtzeitig zu reagieren. Warum mir zu diesem Thema Haider, Leichsenring, Möllemann und Barschel einfallen..keine Ahnung.


WS

WS
Gast


Nach oben Nach unten

Anm. zum Link

Beitrag  WS am Mo Sep 26, 2011 12:45 am

Wieviele dieser Social-Honeypots gezielt "angeboten" wurden und werden, ist Spekulation oder ggf. Naivität. Angesichts sozialer Unruhen, zunehmendem Rassismus und gewissem Großmachtdenken eine geniale, ja fast zwingende Notwendigkeit.


WS

WS
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sajanim. Herodes Antipas 2011

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten