Counter
Neueste Themen
» Sack
Fr Mai 18, 2018 11:59 pm von Gast

» 
So Mai 13, 2018 4:39 am von Gast

» witzig
Do Mai 10, 2018 11:52 pm von Admin

» luschtiges
So Okt 15, 2017 4:01 pm von Gast

» Ab In Den Sueden
Sa Mai 27, 2017 11:36 am von Gast

» Sommer, Sonne, Kaktus!
Do Mai 11, 2017 4:44 am von Gast

» ab in den süden
Do Sep 01, 2016 3:23 am von Gast

» strohdoof
Fr Jul 15, 2016 7:07 am von Gast

» Langweilig
Do Jun 30, 2016 4:33 am von Gast

Begrüßung
Welcome back Gast
Die aktivsten Beitragsschreiber
MÖWE
 
GebrochenesHerz
 
Cassandra
 
Sanne
 
Admin
 


Zbigniew Brzezinski. Mastermind

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Nach unten

Zbigniew Brzezinski. Mastermind

Beitrag  WS am Do Okt 13, 2011 2:51 am

Zitat:
Politikwissenschaflter und Geostratege - oder das Gehirn Barack Obamas, wie man ihn auch nennen könnte - ist einer der großen Fädenzieher hinter der Weltbühne. Längst ausrangiert geglaubt, ist er nun wieder einer der mächtigsten Männer der Welt - als der Puppenspieler Obamas. Man mag es auf Grund seines netten Lächelns nicht glauben, doch in seinem Kopf brüten Ideen ungeheuren Ausmaßes, die gerade dabei sind, in die Tat umgesetzt zu werden.

Auch die Aggressionen der USA gegenüber dem Iran zielen letztendlich auf einen Konfrontation mit Russland und China ab. Diese müssen sich automatisch bedroht fühlen, wenn die USA wirklich den Iran angreift, allein schon wegen ihrer geografischen Lage. Um die Ziele der amerikanischen Außenpolitik besser verstehen zu können, lohnt es sich einen Blick in Brzezinskis Buch: "The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives" (deutsche Übersetzung mit einem Vorwort von Hans-Dietrich Genscher "Die einzige Weltmacht - Amerikas Strategie der Vorherrschaft") zu werfen.
Zitat Ende
Quelle:
zeitkritiker.de/index.php/regierungen/geostrategie/258-brzezinski-und-sein-willen-zur-absolutuen-macht

**********
vermutlich wird der 3. (und wohl letzte und alle Vorstellungen übertreffende) Weltkrieg auf dem Rücken Europas ausgetragen, mit eingeplanten Kollatrealschäden, welche jene des WK II um ein unvorstellbares Maß überschreiten werden. Wie praktisch doch der Begriff "Bündnissfall" sein kann....
Die Verleihung des Friedensnobelpreises an Obama war und ist aus dieser Perspektive betrachtet vielleicht ein fast hilfloser Versuch, eine moralische "Beisshemmung" zu erzeugen. Man hatte sich also in Oslo ff. mit dem sicher vorhandenen Hintergrundwissen bei der präventiven, aus der besorgten Hoffnung erfolgten Vergabe Gedanken gemacht. Ob dadurch das sich am Horizont auftauchende globale Szenario noch abgewendet werden kann, bleibt (leider) abzuwarten.

WS



WS
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Zbigniew Brzezinski. Mastermind

Beitrag  MC am Do Okt 13, 2011 10:16 am

„Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen.“

Albert Einstein


Der Krieg kann nur auf eine einzige Weise verhindert werden:
durch die Weigerung der Menschen, in den Krieg zu gehen.

Albert Einstein


Der Krieg ist also ein Akt der Gewalt, um den Gegner zur Erfüllung unseres Willens zu zwingen.

Carl von Clausewitz


Im Krieg gibt es den einen der verliert und den anderen der nicht gewinnt.

Autor Unbekannt

MC
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Zbigniew Brzezinski. Mastermind

Beitrag  WS am Do Okt 13, 2011 11:35 pm

Es ist Unsinn zu glauben, es gäbe unter verschiedenen Ländern "Freundschaften". Wie rasch sog. Freundschaften sich in das Gegenteil umkehren, zeigte die jüngste Vergangenheit. Milošević, Saddam und Gaddafi stehen da als eindrucksvolles Beispiel- einst hofiert dann gejagt. Wenn geostrategische Planspiele es erforderlich machen, wird aus einem Freund schnell ein Feind. Dann tauchen "Beweise" für das Vorhandensein gefährlicher Chemielaster auf, ein beginnender Völkermord wird unterstellt, den man präventiv verhindern muß, oder man verbreitet die Nachricht, dass der Staat XY kurz vor der Fertigstellung den Frieden bedrohender Atomwaffen stünde, welches natürlich militärisch verhindert werden muß.. Das perfideste Argument ist wohl das Anprangern menschenrechtsverletzender Handlungen eines (souveränen) Staates, wo man unbedingt eingreifen muß, um "Demokratie" exportieren zu können. Das passiert aber merkwürdigerweise nur dort, wo auch etwas zu holen ist. In Regionen, wo außer Hunger, Armut und Gewalt nix zu finden ist, wird auch keine Demokratie exportiert. Es muß etwas zu verdienen geben, so wie es auch in den beiden Weltkriegen etwas zu verdienen gab. Und wenn es ganz hart kommt, wird der besiegten Nation das X-Generationen lang haltbare Büßergewand übergeworfen. Die sog. Wiedervereinigung war das Resultat nüchterner Berechnung. Wo nix mehr abzukochen ist, kann man Milde walten lassen.


WS

WS
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Zbigniew Brzezinski. Mastermind

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten