Counter
Neueste Themen
» Sack
Fr Mai 18, 2018 11:59 pm von Gast

» 
So Mai 13, 2018 4:39 am von Gast

» witzig
Do Mai 10, 2018 11:52 pm von Admin

» luschtiges
So Okt 15, 2017 4:01 pm von Gast

» Ab In Den Sueden
Sa Mai 27, 2017 11:36 am von Gast

» Sommer, Sonne, Kaktus!
Do Mai 11, 2017 4:44 am von Gast

» ab in den süden
Do Sep 01, 2016 3:23 am von Gast

» strohdoof
Fr Jul 15, 2016 7:07 am von Gast

» Langweilig
Do Jun 30, 2016 4:33 am von Gast

Begrüßung
Welcome back Gast
Die aktivsten Beitragsschreiber
MÖWE
 
GebrochenesHerz
 
Cassandra
 
Sanne
 
Admin
 


Waidmanns Heil

Nach unten

Waidmanns Heil

Beitrag  WS am Mi Nov 23, 2011 9:37 pm

Zitat:
Im Nachgang hat die Aufregung um eine vermeintlich antisemitische Äußerung in einer Email für den Radiomoderator Ken Jebsen doch ein böses Ende genommen. Der Rundfunk Berlin Brandenburg, der Jebsen zuvor noch gegen den von Henryk M. Broder aufgeworfenen Vorwurf des Antisemitismus in Schutz genommen hatte, hat sich am Mittwoch von dem Moderator getrennt.
Zitat Ende, Quelle: faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ken-fm-im-radio-rbb-setzt-ken-jebsen-vor-die-tuer-11538813.html

*********

Den Rauswurf feierte die Broderseite mit der Einleitung " Und tschüss!"
achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/und_tschuess3/

*********
Der Moderator der Jugendsendung des RBB-Jugendradios „Fritz“, Ken Jebsen, hatte in einer privaten Mail auf youtube in einem Dialog geschrieben, er wisse „wer den Holocaust als PR erfunden hat“. jebsen hat den Holocaust also nicht geleugnet, was in Deutschland bekanntermaßen verboten ist. Er wies nur auf die Tatsache hin, das der Holocaust bei bestimmten Gelegenheiten medial dazu benutzt wird, Personen oder Gruppen bspw. mundtot zu machen.
Und DAS ist Broder gelungen. Halali, Herr Broder. Blasen Sie oder lassen Sie die Journaille blasen. Alles Atisemiten- außer Mutti.

WS

WS
Gast


Nach oben Nach unten

Nachschlag

Beitrag  WS am Mi Nov 23, 2011 9:47 pm

Zitat
Via Youtube hat Ken Jebsen inzwischen Stellung bezogen. Broder habe ihn in einer Mail an die Programmverantwortlichen als „Irren und Antisemiten“ bezeichnet. „Ich bin vielleicht irre aber kein Antisemit“, erwiderte Jebsen. Dies zeigten seine vielen KenFM-Beiträge, die über Youtube nachzuhören seien, aber auch die Reaktionen vieler Hörer auf die Absetzung der Sendung. Den Holocaust habe er in zahlreichen Sendungen als das schlimmste Verbrechen der Menschheit verurteilt. „Seit 545 Sendungen wird mit KenFM für Menschlichkeit und Gleichberechtigung geworben. Herr Broder, Sie treffen den Falschen“. Jebsen lädt Broder ein, mit ihm in der Sendung über Rassismus und Antisemitismus zu diskutieren. Jebsen bestreitet die Urheberschaft der Mail nicht.
Zitat Ende, Quelle: tagesspiegel.de/medien/antisemitismusvorwurf-gegen-fritz-moderator-ken-jebsen/5809294.html

*******
ohne Kommentar

WS

WS
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten