Counter
Neueste Themen
» Sack
Fr Mai 18, 2018 11:59 pm von Gast

» 
So Mai 13, 2018 4:39 am von Gast

» witzig
Do Mai 10, 2018 11:52 pm von Admin

» luschtiges
So Okt 15, 2017 4:01 pm von Gast

» Ab In Den Sueden
Sa Mai 27, 2017 11:36 am von Gast

» Sommer, Sonne, Kaktus!
Do Mai 11, 2017 4:44 am von Gast

» ab in den süden
Do Sep 01, 2016 3:23 am von Gast

» strohdoof
Fr Jul 15, 2016 7:07 am von Gast

» Langweilig
Do Jun 30, 2016 4:33 am von Gast

Begrüßung
Welcome back Gast
Die aktivsten Beitragsschreiber
MÖWE
 
GebrochenesHerz
 
Cassandra
 
Sanne
 
Admin
 


Erlesenes Futter für Blondis 220 Volt-Enkel

Nach unten

Erlesenes Futter für Blondis 220 Volt-Enkel

Beitrag  WS am Di Nov 29, 2011 7:51 pm

BND vernichtet Unterlagen
250 Akten mit NS-Bezug sind weg
Der Bundesnachrichtendienst hat 2007 zahlreiche Dokumente vernichtet, die nach Einschätzung von Experten von großer historischer Bedeutung waren. Insgesamt 250 Personalakten mit Bezug zur NS-Zeit seien dem Reißwolf übergeben worden, kritisieren Historiker der unabhängigen Kommission zur Erforschung der Geschichte des Dienstes und zu den mutmaßlichen Verwicklungen seiner Mitarbeiter in NS-Verbrechen. (...)
Netzwerk der "alten Kameraden"
Die Historiker untersuchen vor allem den Zeitraum zwischen 1945 und 1968 und den damaligen BND-Vorläufer "Organisation Gehlen". Gehlen selbst gilt als "Gründervater" des BND. Er war Weltkriegsgeneral, der für Adolf Hitler mit der Wehrmachtsabteilung "Fremde Heere Ost" Informationen über die sowjetische Armee sammelte. Nach Kriegsende hatte Gehlen "alte Kameraden" in der "Organisation Gehlen" - bis 1956 Vorläufer des BND - um sich gesammelt. Viele von ihnen waren vorher in der SS oder bei dem berüchtigten Reichssicherheitshauptamt, der Zentrale des organisierten Völkermordes an den Juden Europas, im Einsatz. Quelle: ARD

****
ohne Kommentar

WS

WS
Gast


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten